Buchsbaumfiguren schneiden

Wer seinen Garten mit etwas besonderem schmücken möchte, sollte seinen Buchsbaum hübsch in Form bringen und ihn somit als Gartendekoration einsetzen. Der Buchs ist nicht nur als Sichtschutz oder Gartenumrandung geeignet, sondern auch als Stilfigur. Ob es nun eine ganze Hecke ist oder eine einzelne Skulptur. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Hecken können abgerundet, eckig oder stufenweise geschnitten werden; bei Solitärfiguren ist das einfachste hierbei geometrische Formen, wie zum Beispiel einen Quader, eine Kugel oder eine Säule. Auch extravagantere Formen wie Tiere oder Spiralen sind mit viel Geduld möglich. Der Vorteil vom Buchsbaum: er verträgt kräftige Rückschnitte und ist auch im inneren mit grünen Blättern versehen.

Die Voraussetzung für einen solchen Schnitt ist ein Buchsbaum mit dichtem Blattwerk (für einzelne Figuren ab besten freistehend und von allen Seiten zugänglich) und eine Heckenschere die gut schneidet. Bei einer stumpfen Schere wird das Blattwerk gequetscht und nicht geschnitten, was unschöne braune Ränder entstehen lässt. Der Standort der Pflanze sollte möglichst sonnig gewählt sein mit einem luftig-lockeren und kalkhaltigen Boden. Was auch mitgebracht werden muss: Geduld. Bis die Figur dicht und schön gewachsen ist, können - je nach Größe - Jahre vergehen. Auch ist eine ständige Pflege erforderlich. Mehrmals im Jahr muss die Pflanze in Form gebracht und nachgeschnitten werden.

Bevor Sie mit dem Schneiden loslegen, wässern Sie den Buchs vorher gut. Auch der Schneidetag sollte gut gewählt werden. Bei Regenwetter und nassen Tagen können sich Pilze in den frischen Schnittstellen sammeln, bei zu heißem Wetter verfärben sich die Schnittstellen braun.

Um aufwändigere Figuren (Tierfiguren) zu gestalten gibt es im Handel sogenannte 'Drahtschablonen'. Diese werden einfach über eine junge Pflanze gestülpt und die überstehenden Buchstriebe dabei einfach abgeschnitten. Für eigene Kreationen kann auch ein einfacher Hasendraht als Schablone dienen und geformt werden.

Wer eine exakte geometrische Form haben will kann sich mit einfachen Mitteln behelfen: gespannte Schnüre oder gebastelte Schablonen für Rundungen haben sich bei Anfängern als hilfreich gezeigt. Bei mehr Routine und geübten Blick kann auch später auf derartige Schablonen und Hilfsmitteln verzichtet werden.