Geeignete Standorte für Buchsbäume

Sehr anpassungsfähig und somit für die meisten Standorte geeignet.

Der zur Familie der Buxbaumgewächse gehörende Buchsbaum ( Buxus ) ist ursprünglich im Mittelmeerraum, aber auch in Frankreich und sogar in Südwestdeutschland heimisch. Da diese Gebiete stark unterschiedliche Bedingungen in Bezug auf Bodenqualität und -zusammensetzung, Klima und Wasserversorgung aufweisen, hat sich der Buchsbaum als außerordentlich anpassungsfähig erwiesen und ist für beinahe alle Standorte geeignet.

Die Mindestanforderungen beachten.

Freilich gedeiht auch der Buchs unter guten Bedingungen besser und bildet eher das für ihn typische, dichte Laubwerk aus, für welches er in unseren Gärten als Solitär, besonders aber auch als Heckenpflanze und für Wegeeinfassungen so beliebt ist. Im Idealfall wird Buxus an einem sonnigen Standort in gutem Erdreich mit einer genügenden Wasserversorgung gepflanzt. Da dies jedoch nicht überall möglich ist, sind wenigstens einige Mindestanforderungen zu beachten:

- der Buchsbaum liebt einen neutralen bis leicht alkalischen Boden mit einem pH-Wert zwischen 6,5 und 7,5. Dieser pH-Wert kann durch eine einfache Bodenuntersuchung festgestellt werden;

- durch sein langsames Wachstum und die hohe Schnittverträglichkeit ist Buxus überall dort als Heckenpflanze geeignet, wo der Blick nicht durch zu hohe Hecken verstellt werden soll. Buchsbäume können durch regelmäßigen Schnitt in fast jeder beliebigen Höhe gehalten werden und erreichen als Hecke selten eine Höhe von über 1,5 m;

- eigentlich lieben Buchsbäume voll sonnige Standorte, doch auch im Halbschatten gedeihen sie hervorragend. Niedrige Sorten sind sogar im Schatten als frei sich ausbreitendes Untergehölz unter Bäumen geeignet;

- Buchsbäume vertragen zwar Trockenheit ziemlich gut, allzu große Dürre kann aber dennoch zum Vertrocknen einzelner Triebe führen. Ein mäßig feuchter Standort wird dies verhindern.

Trockenheit kann im kaum etwas anhaben.

Bei der Pflanzung von Buchsbäumen sollte diesen eine gute Gartenerde, vermischt mit etwas Kompost, beigegeben werden, eine regelmäßige Wässerung ist bis zum vollständigen Einwachsen selbstverständlich. Danach ist Buxus ziemlich unempfindlich gegen Trockenheit. Nur bei anhaltenden Trockenperioden muss gelegentlich eine Wässerung vorgenommen werden. Sollten dennoch einmal einzelne Zweige vertrocknen und als dürre, hellbraune Stellen im dichten Wuchs des Buchsbaumes schon von weitem auffallen, dann können diese jederzeit mit einer Gartenschere entfernt werden. Die benachbarten Zweige werden die Fehlstelle schon bald wieder auffüllen. Selbst große Lücken wachsen im Laufe mehrerer Jahre wieder vollständig zu.